Strategische Kommunikation 2020 – Positives Wachstum stärken

mk Einblicke und Gedanken unseres Partners Markus Kramer zu den Kernprinzipien der Markenführung mit breiter Anwendbarkeit für jeden Marketer, Kommunikationsprofi oder Unternehmensleiter. Die Ansichten sind subjektiv und unsere eigenen. 2. Januar, 2020. © Brand Affairs AG.


Über das Offensichtliche hinaus: #Zukunft #Wachstum #Strategie #Marke #Zweck #Kultur #Transformation

Wer genauer hinschaut, wird 2020 zweifellos subtile Verschiebungen feststellen. Über der Maxime “Alles digital” zeigt sich ein neuer Silberstreifen am Horizont: eine  bewusstere Herangehensweise an Wachstum. Angetrieben von meist jüngeren Stimmen, die sich für Veränderungen einsetzen, hat sich diese Bewegung zumKreuzzug des 21. Jahrhunderts entwickelt. Verlangt werden mehr mehr Klarheit, Integrität und es gibt ein echtes Verlangen nach gesundem Wachstum und echtem Sinn. Hier sind zehn nicht offensichtliche Trends, die das Thema “Positives Wachstum im Jahr 2020 stärken” prägenwerden. zusammen werden sie die Macht haben, emotionales und unbewusstes Konsumverhalten zu formen und zu lenken – und hoffentlich unsere Welt zum Besseren zu verändern.

#1 Verschwommene Grenzen sind gut

#2 Zweck über Worte hinaus

#3 Kultur treibt die Wettbewerbsdifferenzierung an

#4 Selbstverwirklichung geht viral

#5 Blockchain baut Vertrauen auf

#6 Positive Reputation steigt an

#7 Es gibt eineNachfragenach ehrlichem Design

#8 50 Shades of Date

#9 Transparenz wird radikal

#10 Schuldfreier Konsum ist auf dem Vormarsch

#1 Verschwommene Grenzen sind gut

Systemanalytiker nennen es Gleichberechtigung: Alle Wege führen zu Annäherung. Mit anderen Worten: Die Grenzen verschwimmen weiter, die verschiedenen Sphären rücken immer näher zusammen. Organisations-, Unternehmens-, Regulierungs- und Verbraucherräume überschneiden sich, laufen ineinander über. Aber wenn die Akteure unbeabsichtigterweise näher zusammenrücken, erfordert das mehr und bessere Kommunikation und veranlasst mehr Unternehmen dazu, Gutes zu tun, über ihre gesamte Wertschöpfungskette nachzudenken und nicht nur Aktionäre, sondern auch erweiterte Stakeholder zu berücksichtigen. Laut dem Edelman-Trust-Barometer 2020, “glauben 84 Prozent der institutionellen Investoren, dass die Maximierung der Aktionärsrendite nicht mehr das vorrangige Ziel des Unternehmens sein kann und dass sich die Führungskräfte der Unternehmen dazu verpflichten müssen, die Bedürfnisse der Aktionäre mit denen der Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und lokalen Gemeinschaften in Einklang zu bringen”.1

In diesem Zusammenhang ist zuerwarten, dass die Brücke zwischen Public Relations und Investor Relations gestärkt werden wird. Das bedeutet auch, dass private und die öffentliche Sphäre einander näherkommen werden. Regierungen, transnationale Unternehmen und nichtstaatliche Institutionen werden weitere Berührungspunkte finden. Wie Manfredi Ricca und Andy Payne schrieben: “Zu den am häufigsten verwendeten Formulierungen in Artikeln, Konferenzen und Sitzungen gehören heute Variationen zum Thema ‘die Grenzen zwischen den Sektoren verschwimmen’. Dies geschieht zwar in der Tat, aber es ist eine lockere und partielle Sicht auf die ganze Geschichte. Was tatsächlich geschieht, ist, dass Marken Branchen ersetzen. “2

Die Zunahme von Aktivismus beim Verbrauchers, der für einen bewussten Kapitalismus eintritt und unverantwortliche Marken boykottiert, wird zu einer makroökonomischen Entwicklung, welchedie Unternehmen nicht ignorieren können. Einkaufen ist zu einem politischen Wahlverfahren geworden. Es ist längst nicht mehr nur “billiger ist besser”. Die Verbraucher fordern und wählen nun das, was billiger ist –  “gut” im erweiterten Sinne muss es dennoch sein. E wird notwendiger denn je, einen verantwortungsbewussteren Unternehmenskapitalismus aufzubauen, was sowohlsozial als auch wirtschaftlich zugleich Herausforderung und Chance für alle ist.

#2 Zweck über Worte hinaus

Technologische Veränderungen, eine bewusstere Verbraucherbasis und eine anhaltende Beschleunigung werden immer mehr Unternehmen an einen Scheideweg bringen: verwandeln oder verschwinden. zielgerichtete Transformation ist nicht mehr nur sanft, sondern wird zunehmend als ein effektives Instrument gesehen, das Veränderungen von innen heraus auslöst und vermittelt.  Damit sich aber echte Effekte einstellen, gilt es für die Unternehmen, nicht nur von diesen Veränderungen zu reden, sondern sie tatsächlich auf kultureller und verhaltenstechnischer Ebene vorzuleben.Wirkliche Transformation findet nur statt, wenn ein Unternehmen den Worten Taten folgen lässt, indem es von der blossen Erscheinung eines zweckorientierten Unternehmens zu einem tatsächlichen, bestimmten Unternehmen in diesem Sinne wird. So lässt sich die Kraft der Bestimmung, die die Kultur vorantreibt und zu nachhaltigem Wachstum für alle führt, authentisch nutzen.

Unternehmen, welche diesbezüglichErgebnisse sehen wollen, müssen mehr finden als nur die richtigenWorte. Das vergangene Jahr hat gezeigt, was passieren kann, wenn oberflächliche Bestimmungund schnelle Skalierung zusammenkommen. So führte WeWork’s ehrgeizige und zielstrebige Aussage “das Bewusstsein der Welt zu heben” nicht nur zu einer komplett übertriebenen Diversifizierung (von Co-Working über Kinderkrippen bis hin zu Wellenbädern), sondern liess die Bewertungschliesslich innerhalb von nur 6 Wochen von 47 Milliarden Dollar auf den gefährlichen Bereich um den Bankrott sinken.

Patagonia hingegen gehtmit gutem Beispiel voran. diese Marke willbei der strategischen sozialen Verantwortung der Unternehmen und der nachhaltigen Wertschöpfung, Marke, Zweck und Kultur in Einklang bringen. Die Natur erforschen, ohne sie auszunutzen, so die Maxime von Patagonia. Die Marke ist kapitalistisch, aber nicht konsumorientiert. Ihre Mission lautet: “Das beste Produkt herstellen, keinen unnötigen Schaden anrichten und die Wirtschaft nutzen, um Lösungen für die Klimakrise zu schaffen und umzusetzen”. Die jährliche Wachstumsrate der Verkäufe von Patagonia lag in den meisten der letzten 40 Jahre deutlich über dem Branchendurchschnitt.4

Eine Neuausrichtung des Zwecks eines Unternehmens ist wirkungsvoll, aber darüber zu reden reicht nicht aus, um eine positive Transformation zu steuern. Ein gebrochenes Versprechen führt mehrAnmassung dennzu Authentizität des Markenzwecks und beschleunigt die negative Dynamik. Es liegt an positiven Gestaltern des Wandels, dafür zu sorgen, dass eineNeuausrichtung des Zwecksdie nötigen Grenzen überschreitet, um wirklich transformatorisch zu wirken.

#3 Kultur treibt die Wettbewerbsdifferenzierung an

Für ein Unternehmen ist die dauerhafte Unterscheidung zwischen derFähigkeit und kontinuierlicher Innovation essenziell. Dabei geht es nicht um ein Produkt oder eine Dienstleistung, sondern um den Aufbau von Stärke durch die einzigartige Konstellation (Zusammensetzung) der Mitarbeiter eines Unternehmens – oder, anders ausgedrückt, um seine Kultur. Während verteiltes geistiges Eigentum und global vernetzte Märkte eine immer schnellere Replikation und enormere Grössenordnung von Produkten und Dienstleistungen ermöglichen, kann die Kultur eines Unternehmens nicht einfach kopiert werden. Wie Prof. Peter Drucker es einmal ausgedrückt hat: “Kultur isst Strategie zum Frühstück”.

In der heutigen, global vernetzten und komplexen Wirtschaft wird es immer schwieriger, eine echte Differenzierung auf Produkt- oder Dienstleistungsebene zu erreichen. Nicht jeder ist Apple. Sogar Tesla beginnt zu straucheln, da die etablierten Automobilhersteller aufholen, um ähnliche, wenn nicht sogar bessere Elektroautos zu produzieren. Für die meisten Unternehmen und Markenführer ist Anerkennung auch eine Beunruhigung: Die meisten Produkte und Dienstleistungen sind heute identisch oder bestenfalls marginal differenziert. Das Zeitalter der Erzeugung echter Alleinstellungsmerkmale (Unique Selling Point USP) ist längst vorbei. Aber während eine echte Differenzierung immer schwieriger zu erreichen ist, ist dafür die Möglichkeit der Bildung von Alleinstellungsmerkmalen (Unique Value Propositions UVP) realistischer. Diese neue Fokussierungmag subtil erscheinen, sie kann effektiv sein.. Um die Dynamik zu veranschaulichen, nehmen wir die Vermögensverwaltungsbranche: Allein in Europa bieten über 4000 Vermögensverwalter über 50 000 Fonds zur Auswahl an. Ihr einziger Schwerpunkt sind bessere monetäre Renditen für ihre Anleger. Diese Unternehmen haben alle Zugang zu den gleichen Marktinformationen und den gleichen Systemen und Werkzeugen mit weitgehend gleicher Geschwindigkeit, Informationsarbitrage ist also ausgeschlossen. Damit sie überleben und tatsächlich wachsen können, müssen sie konkurrieren und Produkte und Dienstleistungen anbieten, bei denen der Wert neu konfiguriert und nicht differenziert wird. Die Neukonfiguration der Wertversprechen auf Produkt- und/oder Dienstleistungsebene allein reicht jedoch nicht aus. In Zeiten, in denen Beschleunigung die Norm ist, die Komplexität zunimmt und die Grenzen weiter konvergieren, ist esder Aufbau robuster Bindungen im Inneren, der den stärksten und dauerhaftesten Wettbewerbsvorteil bringt.

#4 Selbstverwirklichung geht viral

Für die Mitarbeitervon heute ist Selbstverwirklichung nicht mehr etwas, das dem Ruhestand überlassen wird. Die Entwicklung der Bedürfnisse verläuft in einem noch nie dagewesenen Tempo. Jüngere und ältere Generationen sehen es als die neue Normalität an, sich selbst zu verwirklichen: mit 28 Jahren ein Sabbatical zu nehmen, mit 45 Jahren die Vermögensverwaltung zu verlassen, um die Arbeit in einem Weingut aufzunehmen oder mit 62 Jahren noch einmal in einem Start-up anzufangen.  Maslows Hierarchie der Bedürfnisse hat sichnicht  in Bezug auf Ordnung und Reihenfolge verändert, sondern in Bezug auf die Geschwindigkeit.

Junge, talentierte Mitarbeiter wollen viel schneller aufsteigen als frühere Generationen. Sie sind nicht bereit, zwei Jahre zu warten. Es geht aufwärts oder abwärts. Es gibt immer mehr junge Fachleute, die die Unternehmenswelt früher verlassen, um Boutique-Firmen zu gründen und ihre Träume zu verwirklichen . “Das Durchschnittsalter von Gründern, die in den letzten zehn Jahren TechCrunch-Preise gewonnen haben, lag bei nur 31 Jahren. Für die Personen, die von der Zeitschrift Inc. als Gründer der am schnellsten wachsenden Startups ausgewählt wurden, betrug das Durchschnittsalter bei der Gründung nur 29 Jahre”.6

Die soziale oder berufliche Selbstverwirklichung bringt nur eineRichtung mit sich; vertikal. Für die Selbstverwirklichung einer Organisation ist vertikales Wachstum die einzige Art, die funktioniert. Es ist einer der viralsten und ansteckendsten Wesenszustände in der Gesellschaft. Es breitet sich von einem Individuum zum anderen und von oben nach unten schneller als je zuvor aus. Junge Berufstätige warten nicht auf ihre 60er, um ihre Träume und Hoffnungen zu erfüllen, die neuen (echten) Künstler warten nicht auf ihren Promi-Status. Sozioökonomische Anzeichen deuten darauf hin, dass 2020 das Jahr ist, in dem die Selbstverwirklichung viral wird.

#5 Blockchain baut Vertrauen auf

Das Jahr 2019 war das Jahr, in dem die Zentralbanken erstmals Blockchain für denWährungswechsel einsetzten. Laut Bloomberg haben sich die Bank of Canada und die Monetary Authority of Singapore gegenseitig digitale Währungen mit Hilfe der Blockchain-Technologie geschickt und damit den ersten erfolgreichen Versuch zwischen zwei Zentralbanken gestartet.7 Doch Bitcoin ist erst der Anfang des blockchain-getriebenen Paradigmenwechsels,  nur die Spitze des Eisbergs. WäreDr. Marshall McLuhan noch unter uns, würde er Blockchain wohl als die Erweiterung des Internets bezeichnen. Um es mitden Worten von Don Tapscott zu sagen: “Blockchain läutet eine neue Ära des Internets ein – eine Ära, in der es um Werte und nicht um Informationen geht.

Es ist bekannt, dass dezentralisierte Register die Fähigkeit haben, Vertrauen zu schaffen. Blockchain kann die Vertrauensebene bereitstellen, wo es ein potenzielles Vertrauensproblem gibt, und bietet den Klebstoff und die Transparenz in den Wertschöpfungsketten, um Fragen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit, Transparenz und Datenschutz zu behandeln. So hat beispielsweise der globale Luxuskonzern LVMH eine Blockchain-Plattform namens Aura entwickelt, über die es möglich ist, die Lieferketten von Luxusgütern zu verfolgen. Somit ist es möglich, ihre Echtheitnachzuweisen oder den Ursprung des Produktes zu verifizieren.8 Auch Lamborghini plant die Implementierung von Blockchain in den Lieferkettenbetrieb.9 Dies ist erst der Anfang:, ichtige Fortschritte in diesem Bereich deuten darauf hin, dass die Einführung von Blockchain im Jahr 2020 realistischer wird.

#6 Positive Reputation steigt an

Laut einem Bericht von Clutch deuten die neuesten Daten darauf hin, dass Unternehmen nicht genug tun, um ihre Online-Reputation proaktiv zu schützen und aufzubauen.10 Obwohl sie die Auswirkungen von Reputationsschäden kennen, investieren viele Unternehmen immer noch in das Management von Reputationskrisen, anstatt diese zu verhindern.

Kluge Organisationen lernen aus ihren Fehlern. Aber Risikominimierung bedeutet in erster Linie Vorbereitung und Prävention. Der Aufbau, die Stärkung und der Schutz der Reputation erfordert vorausschauendes Denken. Wie Benjamin Franklin sagte: “Wenn man sich nicht vorbereitet, bereitet man sich auf das Scheitern vor.” Unternehmen wie Boeing, Bayer, Danske Bank oder Facebook haben dies 2019 auf die harte Tour erfahren.

Um im Jahr 2020 keinen Reputationsschaden zu erleiden, wird es notwendig sein, die Preventive Reputability (PR) zu implementieren, um Reputationsrisiken zu analysieren und zu minimieren. Es geht dabei nicht um Krisenmanagement. Bei proaktivem Reputationsmanagement geht es vielmehr darum, Krisenmanagement erst einmal überflüssig zu machen, indem man ein starkes Fundament für die Zukunft schafft. Das geschieht mitgründlichen, konstruktivistischen Überlegungen im Vorfeld (pro-aktiv, vorbereitend, präventiv). Gutes Wachstum muss in einer positiven Reputation verankert werden. Mehr Unternehmen werden anfangen, Gutes zu tun und Ergebnisse zu zeigen, als nur über ihre guten Absichten zu sprechen.

#7  Es gibt eine Nachfrage nach ehrlichem Design

Getzels und Csikszentmihalyi haben empirisch die zentrale Rolle des Problem Framing für die Kreativität nachgewiesen. In einer Umfrage unter Führungskräften der C-Suite in 17 Ländern “stimmten 85% der Befragten nachdrücklich oder normalzu, dass ihre Organisationen bei der Problemdiagnose schlecht abschneiden, und 87% stimmten nachdrücklich zu oder normalzu, dass dieser Fehler erhebliche Kosten verursacht”.11 In vielen Branchen fehlt es noch immer am Design-Denken in den Lösungsfindungsprozessen. Kultiviertes Bewusstsein statt kulturellem Bewusstsein: Geisteswissenschaften undPsychographie müssen in die Entscheidungsfindung integriert werden, um analytische und kreative Kompetenzen auszubalancieren.

Dem Massenkonsumverhalten sind Humanisierung und qualitative Faktoren selbstredend nicht immanent. Der Markt aber wird künftig eine aufgeklärte Personifizierung verlangen,gerade als Folge der Humanisierung. Die Luxusindustrie trägt das Gegengift zur Kommerzialisierung bereits in sich und kann in dieser Hinsicht als Vorreiterin betrachtet werden. Qualität vor Quantität zahlt sich weiterhin aus: Die Industrie übertrifft auch 2019 wieder alle Sektoren.12 Tech scheint dem Beispiel zu folgen: Instagram testet in sieben Ländern die Entfernung von Likes, um seine Nutzer dazu zu bringen, sich auf die Kreativität dessen zu konzentrieren, was sie teilen, statt darauf, wie viele Likes der Beitrag bekommen wird. Die Anzeichen deuten also darauf hin, dass im Jahr 2020 ein grösserer Bedarf an kultiviertem Kapitalismus als an kapitalistischer Kultur bestehen wird. Eine Rückkehr zu bewusster Qualität in allem, was wir schaffen und tun. Diejenigen, die auf dieses Bedürfnis reagieren, werden gewinnen.

#8 50 Shades of Dates

Der ursprüngliche Zweck der Datenerfassung war es, Komplexität zu reduzieren, Vertrauen in die Zukunft zu gewinnen und die Entscheidungsfindung zu optimieren. Aber es geht nicht mehr um ‘Big Data’ – viele Daten sind nur Hygiene. In Zukunft geht es mehr denn je um kreative Daten, tiefgreifende Daten und Originaldaten, die einen wesentlichen Teil des positiven Wachstums fördern. Da die Vielfalt der Daten exponentiell zunimmt, ist die richtige Verteilung der Schlüssel.

Die Verbesserung des Zustands der Weltwirtschaft wird nicht von der Menge der Daten abhängen, sondern von der Fähigkeit, sie zu interpretieren und ihre Bedeutung zu finden. Grosse Daten können viele Korrelationen erkennen, aber sie sind schwach in der Bestimmung, welche Daten aussagekräftig sind. In den Ergebnissen der jüngsten Forschung, die von HBR analytics als ‘Beyond Big Data’ bezeichnet wird, ist die Integration kleiner Daten der Schlüssel zum Erfolg des Customer Experience Management. Dem Bericht zufolge “bewerten 15 Prozent ihre Organisation als sehr effektiv bei der Integration kleiner Daten mit grossen Daten, um eine ganzheitliche Sicht auf den Kunden zu schaffen. Diese 15 Prozent haben mit grösserer Wahrscheinlichkeit signifikante Verbesserungen der Geschäftsergebnisse, einschliesslich des Umsatzwachstums, der Rentabilität, der erfolgreichen Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen und der betrieblichen Effizienz erzielt. “13

Die Daten sind immer noch nicht ausreichend “humanisiert”. Es ist nicht die Quantität, sondern die Qualität der Daten, welchedie Exzellenz einer Marke im kommenden Jahr steigern wird.

#9 Transparenz wird radikal

Totale Konnektivität und radikale Transparenz verändern das Wesen des Wettbewerbs. Wenn Wertschöpfungsketten transparent werden, wird die Macht zunehmend dezentralisiert und macht Platz für einen schnellen, aggregierten Meinungsaustausch – im Guten wie im Schlechten.

Erhöhte Sichtbarkeit ist dieFolge von Technologie, Geschwindigkeit und Daten. Folglich wird die Meinungsökonomie nicht mehr nur ein Teil der Gesamtwirtschaft sein, sondern sie wird zu einer eigenständigen Wirtschaftskraft. Das Internet hat die Welt transparenter gemacht; Transparenz schafft Glaubwürdigkeit, Glaubwürdigkeit steigert den Ruf – und ein guter Ruf ist in  diesem Zeitalter des Internets eine wesentliche Voraussetzung.14 Die Formel dieses Zyklus ist leicht verständlich. Transparenz ermöglicht das Geschäft, aber sie erschwert es auch.

Die wirkliche Chance liegt darin, eine vollkommen transparente Organisation zu sein, die vollständig auf einen tieferen Zweck ausgerichtet ist. Das Reparieren eines negativen Images wird irrelevant, da der neue strategische Ansatz sich darauf konzentriert, einen negativen Ruf von vornherein zu verhindern. Hier liegt auf lange Sicht die beste Chance . Marken, die auf ihren tieferen Zweck ausgerichtet sind, werden den Test der Zeit bestehen, da sie sich mit ihrem Publikum verbinden und von innen heraus Vertrauen aufbauen. Wereine solide Beziehung zu den Verbrauchern aufrechterhält, dem ermöglicht Transparenz eine bessere Zukunft.

#10 Schuldfreier Konsum ist auf dem Vormarsch

Die Zahl der durch die Klimakrise vertriebenen Menschen wird laut der Internationalen Organisation für Migration der UNO bis 2050 voraussichtlich bis zu einer Milliarde Menschen erreichen.15 Der jüngste Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) zur Lage der Umwelt stellt fest, dass “Europa vor Umweltherausforderungen von beispiellosem Ausmass und Dringlichkeit steht.”

Aber der Bericht zeigt auch, dass es Grund zur Hoffnung gibt und dass das “öffentliche Bewusstsein für die Notwendigkeit eines Übergangs zu einer nachhaltigen Zukunft, für technologische Innovationen, für wachsende Gemeinschaftsinitiativen und für verstärkte EU-Massnahmen wie der Europäische Green Dealgestärkt wird”.16

Umweltbewusstsein darf im Unternehmertum keine Seltenheit mehr sein; es sollte auch nicht als Statussymbol dienen, das darauf abzielt, eine naheliegende Positionierung zu unterstützen. Wenn wir uns die kollektiven Auswirkungen der subtilen Trends ansehen, die dem Wandel im Jahr 2020 zugrunde liegen, kommen wir nicht umhin, den Schluss zu ziehen, dass dies vielleicht die bedeutendste Verschiebung ist, die stattfindet. Der Druck auf die Unternehmen, “das Richtige” zu tun, wird grösser werden. Millionen von Verbrauchern werden zunehmend Waren und Dienstleistungen wählen, die ihnen helfen, sich schuldfrei zu fühlen. Und es liegt an Marken, Unternehmen und Führungskräften, dafür zu sorgen, dass sie diese auch wirklich wählenkönnen.

Quellen:

1.“Investors Speak; Trust Matters.” Edelman, www.edelman.com/insights/investors-speak-trust-matters.

2. “Brands are replacing sectors (and what this means).” Interbrand www.interbrand.com/views/brands-replacing-sectors-means/

3. Campbell, Dakin. “How WeWork Spiraled from a $47 Billion Valuation to Talk of Bankruptcy in Just 6 Weeks.” Business Insider, Business Insider, 28 Sept. 2019, www.businessinsider.com/weworks-nightmare-ipo.

4. Schaefer, Wolfgang, and J.P. Kuehlwein. Rethinking Prestige Branding: Secrets of the Ueber-Brands. Kogan Page Stylus, 2016.

5. Blakely, Lindsay. “Patagonia’s Unapologetically Political Strategy and the Massive Business It Has Built.” Inc.com, Inc., 30 Nov. 2018, www.inc.com/lindsay-blakely/patagonia-2018-company-of-the-year-nominee.html.

6. Jones J, Pierre Azoulay Benjamin F., and Daniel KimJavier Miranda. “Research: The Average Age of a Successful Startup Founder Is 45.” Harvard Business Review, 14 Mar. 2019, hbr.org/2018/07/research-the-average-age-of-a-successful-startup-founder-is-45.

7. “Central Banks Use Blockchain for First Time to Swap Currency.” Bloomberg.com, Bloomberg, www.bloomberg.com/news/articles/2019-05-02/central-banks-use-blockchain-for-first-time-to-swap-currency.

8. Battrick, Ray. “LVMH Develops Blockchain Luxury Goods Authentication.” Business Blockchain HQ, 3 Apr. 2019, businessblockchainhq.com/business-blockchain-news/lvmh-blockchain-for-luxury-goods-authentication/.

9. Holman, Trevor, and Trevor Holman Trevor Holman. “Lamborghini to Implement Blockchain in Supply Chain Operations via Salesforce.” CryptoNewsZ, 20 Nov. 2019, www.cryptonewsz.com/lamborghini-to-implement-blockchain-in-supply-chain-operations-via-salesforce/52679/amp/.

10. Mts. “New Research Shows Businesses Aren’t Proactive Enough When It Comes to Managing Online Reputation.” MarTechSeries, 3 Oct. 2019, martechseries.com/content/new-research-shows-businesses-arent-proactive-enough-comes-managing-online-reputation/.

11. Wedell-Wedellsborg, Thomas. “Are You Solving the Right Problems?” Harvard Business Review, 18 Jan. 2017, hbr.org/2017/01/are-you-solving-the-right-problems.

12. Robins, Rebecca. “Opinion: Burberry, Gucci and Hermès Most Iconic Movers in Luxury.” Luxury Society, Luxury Society, 17 Oct. 2019, www.luxurysociety.com/en/articles/2019/10/opinion-burberry-gucci-and-hermes-most-iconic-movers-luxury/.

13. Beyond big data: Why Small Data Integration Is the Key to CXM Success Harvard Business Review Analytic Services https://hbr.org/resources/pdfs/comm/focusvision/Beyondbigdata.pdf

14. Reputation Affairs. “Transparency: Why You Should Be Transparent – and Why Not.” Reputation Affairs, Reputation Affairs //Www.reputationaffairs.com/Wp-Content/Uploads/2019/10/Transparency.jpg, 17 Oct. 2019, www.reputationaffairs.com/why-you-should-be-transparent-and-why-not/.

15. “Seven Sustainability Trends for the 2020s.” Resource Magazine, 27 Feb. 2019, resource.co/article/seven-sustainability-trends-2020s-13104.

16. “Europe’s State of the Environment 2020: Change of Direction Urgently Needed to Face Climate Change Challenges, Reverse Degradation and Ensure Future Prosperity.” European Environment Agency, 10 Dec. 2019, www.eea.europa.eu/highlights/soer2020-europes-environment-state-and-outlook-report.