Presseinformation: Trend Micro Umfrage Cyberrisiken

Press Release 10.10.2019

Umfrage von Trend Micro: 80 Prozent sehen Cyberrisiken durch mangelnde IT-Security bei DevOps

Wallisellen, 10. Oktober 2019 – Trend Micro veröffentlicht heute neue Umfrageergebnisse, die zeigen, dass Silos in der Unternehmens-IT zu unnötigen Sicherheitsrisiken führen. Die mangelnde Beteiligung der IT-Security an DevOps-Projekten führt laut Umfrage für 80% der IT-Führungskräfte in der Schweiz zu einem erhöhten Cyberrisiko.

Um die DevOps-Kultur besser zu verstehen, beauftragte der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro das unabhängige Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne damit, 1.310 IT-Entscheider in KMUs und Grossunternehmen auf der ganzen Welt über ihre Unternehmenskultur zu befragen.

„Es ist kein Geheimnis, dass sich Entwickler und Sicherheitsteams in der Vergangenheit nicht immer einig waren“, so Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. „Wir wollen Unternehmen dabei unterstützen, diese Barrieren zu überwinden, indem wir Technologien und Lösungen anbieten, die für Entwickler, IT- und Security-Teams funktionieren. Um das am besten zu erreichen, müssen wir verstehen, wie die DevOps-Community und IT-Sicherheitsteams zusammenarbeiten – deshalb haben wir sie um direkten Input gebeten. Indem wir ihre Ziele kennen, können wir auch weiterhin Lösungen anbieten, die ihnen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben helfen und dazu beitragen, dass die Endergebnisse sicher sind.“

Heute hat DevOps in 93% Unternehmen in der Schweiz zwar höhere Priorität als noch vor einem Jahr. Dennoch wird bei 60% der befragten Unternehmen das Sicherheitsteam nicht bei allen Projektplänen konsultiert – obwohl alle Befragten angaben, dass sie bei der Durchführung von Projekten Sicherheitsrisiken sehen.

Diese Herausforderung besteht weltweit, wie eine neu veröffentlichte Studie von ESG (1) in Nordamerika zeigt, die ebenfalls von Trend Micro zusammen mit anderen Cybersicherheitsanbietern in Auftrag gegeben wurde. Sie stellt fest, dass nur 20% der beschafften Security-Produkte für Cloud-native Anwendungssicherheit für DevOps-Projekte in den USA und Kanada tatsächlich von IT-Sicherheitsteams getätigt werden. Um das Problem anzugehen, verfügen laut ESG 68% der Unternehmen über ein zentrales Team für DevOps-Sicherheit oder planen zumindest, eines einzuführen.

Die ESG-Umfrage ergab zudem, dass nur 30% der befragten Unternehmen von Anfang an ein Mitglied ihres Cybersicherheitsteams bei Softwareentwicklungsprozessen miteinbeziehen.

Trend Micro hat seine Lösungen so konzipiert, dass DevOps- und Sicherheitsteams reibungsloser miteinander arbeiten können. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.trendmicro.com/de_de/business/products/hybrid-cloud/development- operations.html

Fussnoten

(1) ESG Research Survey, Leveraging DevSecOps to Secure Cloud Native Applications, July 2019

Über die Studie

Befragung durch Vanson Bourne im Auftrag von Trend Micro von April und Mai 2019. Befragt wurden 1.310 IT-Entscheider in Unternehmen, die DevOps-Initiativen implementiert haben oder dies planen. Die Befragten stammen aus den USA, Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Brasilien, Italien, Japan, Mexiko, Spanien, Australien, Kanada, Dänemark, Neuseeland, Norwegen, Schweden und der Schweiz.

Über Trend Micro

Als einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Sicherheit verfolgt Trend Micro mit Leidenschaft das Ziel, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen – heute und in Zukunft. Unsere innovativen Lösungen für Privatanwender, Unternehmen und Behörden bieten dank der XGenTM Sicherheitsstrategie vernetzten Schutz für Rechenzentren, Cloud-Workloads, Netzwerke und Endpunkte.

Die mehrschichtigen Lösungen von Trend Micro sind für führende Umgebungen wie Amazon Web Services, Microsoft® und VMware® optimiert. Mit ihnen können Organisationen den Schutz ihrer wertvollen Daten vor aktuellen Bedrohungen automatisieren. Unsere Connected Threat Defense ermöglicht das nahtlose Teilen von Bedrohungsinformationen und bietet zentrale Transparenz und Kontrolle, um Organisationen bestmöglich zu schützen.

Zu den Kunden von Trend Micro zählen neun der zehn wichtigsten Unternehmen der Fortune® Global 500 aus den Branchen Automotive, Kreditinstitute, Gesundheitswesen, Telekommunikation und Erdöl.
Mit über 6.500 Mitarbeitern in 50 Ländern und der weltweit fortschrittlichsten Erforschung und Auswertung globaler Cyberbedrohungen bietet Trend Micro Schutz für eine vernetzte Welt.

Die deutsche Niederlassung von Trend Micro befindet sich in Garching bei München. In der Schweiz kümmert sich die Niederlassung in Wallisellen bei Zürich um die Belange des deutschsprachigen Landesteils, der französischsprachige Teil wird von Lausanne aus betreut; Sitz der österreichischen Vertretung ist Wien.

Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Lösungen sind unter www.trendmicro.com verfügbar, zu aktuellen Bedrohungen unter ​blog.trendmicro.de sowie blog.trendmicro.ch​. Anwender können sich auch auf Twitter unter ​@TrendMicroDE informieren.

Pressekontakt:

Brand Affairs AG
Nicole M. Laine
Dufourstrasse 183
CH-8008 Zürich

+41 44 254 80 00
nicole.laine@brandaffairs.ch
www.brandaffairs.ch

Herausgegeben im Auftrag von:

Trend Micro Deutschland
Ursula-Barbara Schmidt
Parkring 29
D-85748 Garching bei München
Telefon: +49(0)81188990–700
Fax: +49(0)81188990–799 E-Mail: ursula_schmidt@trendmicro.com Internet: www.trendmicro.com

Trend Micro Österreich/Schweiz Daniel Schmutz
Husacherstrasse 3
CH-8304 Wallisellen

Telefon: +41(0)448286080
Fax: +41(0)448286081
E-Mail: daniel_schmutz@trendmicro.com
Internet: www.trendmicro.​com